Kommentar und Distanzierung zum Heiden TV-Projekt „Swastika“

Der in Heidenkreisen und sogar darüber hinaus recht bekannte Thomas „Voenix“ Vömel hat über sein Projekt „Heiden TV“ angekündigt die Swastika rehabilitieren zu wollen. Das ganze ziert ein lachendes und winkendes, gelbes Hakenkreuz. Es soll auf der Plattform „Heiden TV“ eine mehrteilige Filmreihe zu dem Thema entstehen. https://www.facebook.com/Heiden.TV/posts/888495107977975

Da dieses Symbol in Europa allerdings absolut, und zu Recht, extrem negativ belastet ist – und es historisch auch nie eine europäische Swastika in der Form gab – entsteht gerade sehr viel Empörung außerhalb der Voenix-Fangemeinde. Dazu ist das Hakenkreuz in sämtlichen Formen in Deutschland ein verfassungsfeindliches und verbotenes Symbol.

Dass dieses Symbol in Asien durchaus positiv konnotiert ist und dort, im Buddhismus oder Hinduismus schon immer und weiterhin eine ganz andere Deutung erfährt, kann nicht rechtfertigen, dass man dieses Symbol, unter welchem in Europa im 20. Jhd. millionenfach getötet wurde, hier positiv besetzen will. Das Hakenkreuz lässt sich nicht reinwaschen und dieses fröhliche Maskottchen kommt einer offenen Verhöhnung der Opfer der NS-Zeit gleich.

Meiner Meinung nach könnte man stattdessen über Runen oder andere Symbole, die weit mehr mit unserem Heidentum zu tun haben, aufklären. Wie man anhand der jüngsten Diskussionen über die norwegischen Olympia-Pullover gesehen hat, besteht da durchaus Bedarf: http://www.taz.de/!5479216/

Aber in der heutigen Zeit das Hakenkreuz mit einem lachenden Maskottchen zu relativieren und zu verharmlosen, gerade in diesen Zeiten in denen so einige Parolen wieder salonfähig werden, wird dem Heidentum im Ganzen nur schaden. Es wird den Leuten außerhalb des Heidentums zu verstehen geben, dass wir in unseren Reihen immer noch braune Symbole oder gar Ideologien verstecken und dulden oder verharmlosen. Das ist nicht die Aufklärung für die wir stehen und hat mit unserem Selbstverständnis nichts zu tun. Diese „Umarmung“ des Hakenkreuzes im heidnischen Kontext kann die jahrelange Arbeit der Vereine, regionaler Gruppen und Einzelner die für ein wirkliches Ankommen in der Gesellschaft stand und steht um Jahre zurückwerfen oder ganz zerstören.

Nutzen ziehen da einzig und allein rechte Gruppierungen daraus.

Wir stehen für ein Heidentum ohne Relativierung und versuchtem „clean washing“ des Hakenkreuzes! Wir haben soviel positive Symbole – wir brauchen ganz sicher kein Hakenkreuz.

Ergänzung 13.02.2018: Die Nornirs Aett haben nun auch einen Text zu diesem Thema verfasst. Der Ergänzung halber möchte ich ihn hier gerne verlinken:

http://www.nornirsaett.de/heiden-tv-projekt-swastika-einladung-an-nazis-und-voelkische-verharmloser/